Webkoch-Logo

Stifado (Schmortopf)

Stifado  (Schmortopf) hochgeladen von: Creece
Stimmen: 3 - Ø 4.3
Schwierigkeit
Schärfe
Kosten
Zubereitungszeit:
k.Angabe
Vorbereitungszeit:
k.Angabe

Zubereitung

  • Schritt 1

    Kalbfleisch in etwa 5cm grosse Würfel schneiden, in einer
    Schüssel mit Rotwein begiessen, Lorbeer, Zimt und Nelken
    hinzufügen. Fleisch im Kühlschrank über Nacht marinieren.
    Am nächsten Tag Schalotten und Knoblauch schälen. Tomaten
    häuten Stielansätze entfernen und das Fruchtfleisch würfeln.
    Fleisch abtropfen lassen, Wein und Gewürze aufheben.
    Olivenöl erhitzen und das Fleisch bei starker Hitze portionsweise
    rundum anbraten, dann herausnehmen. Im Backfett Schalotten und
    Knoblauch glasig dünsten. Tomaten untermischen und alles 2-3
    Minuten schmoren.
    Das Fleisch mit dem ausgetretenen Saft zurück in den Topf geben,
    Wein und Gewürze hinzufügen, alles mit Zucker, Salz und
    reichlich Pfeffer würzen.
    Das Fleisch zugedeckt 60-75 Minuten bei schwacher Hitze schmoren.
    Zwischendurch vorsichtig umrühren, damit die Schalotten ganz
    bleiben. Nach Bedarf etwas Wasser nachgiessen. Stifado abschmecken
    und servieren.
    Haase oder Kaninchen eigenen sich für diese Zubereitungsart
    besonders gut!
    Mit den Gewürzmengen und -arten ruhig ein bischen probieren,
    Pimentkörner, ganze Pfefferkörner oder eine Prise Kardamom haben
    sich bestens bewährt.
    Als Beilage genügt krosses Weissbrot sowie ein nicht zu warmer
    roter Cava Armanti von kreta.
    *
    Quelle: Posted by K.-H. Boller Bollerix@Wilam.north.de
Das Rezept wurde 0 Mal gekocht
Das Rezept hat 0 Variationen

Kommentare zum Rezept Stifado (Schmortopf)

  • Creece sagt:
    27.04.2008
    genau so wie ich von meine Mutter kenne

  • werner_ sagt:
    25.06.2008
    da mein Text weg war, nochmal: nach 2 Std schmurgeln sehr lecker

  • Hillary sagt:
    14.06.2011
    sehr lecker ! war allerdings mit dem Zimt etwas vorsichtiger und habe es auch fast 2 Stunden köcheln lassen. Gebunden wurde es mit etwas Tomatenmark. Dazu gabs hier Bandnudeln.

Neuen Kommentar hinzufügen

Bitte logg dich ein oder registrier dich, um einen Kommentar abgeben zu können.