Webkoch-Logo

Flammkuchen

Flammkuchen
Stimmen: 0 - Ø 0.0
Schwierigkeit
Schärfe
Kosten
Zubereitungszeit:
k.Angabe
Vorbereitungszeit:
k.Angabe

Zubereitung

  • Schritt 1

    Aus der Hefe, der Milch (lauwarm wenn's geht) und dem Zucker einen
    dünnflüssigen homogenen Vorteig anrühren. Diesen mit allen anderen Zutaten
    ausser dem Wasser vermischen (am besten mit dem Knethaken oder der
    Küchenmaschine). Solange Wasser (ca. 200-250g) hinzugeben, bis sich der
    Teig von der Schüssel (und von den Fingern ;-) löst und sich trotzdem noch
    feucht anfühlt. Teig zu einem Klumpen formen, mit Mehl bestreuen und mit
    einem Handtuch abgedeckt ca. 1h gehen lassen. Diese Gehzeit ist recht
    temperaturabhängig, wenn er in der geheizten Küche auf einen hohen Schrank
    gestellt wird, reichen manchmal auch nur 30-40 Minuten. Das Teigvolumen
    sollte sich danach verdoppelt haben. Generell gilt, dass der Teig eher
    länger als zu kurz gehen sollte.
    In der Zwischenzeit wird der Speck gewürfelt, die Zwiebeln in feine Ringe
    geschnitten und der Käse gerieben. Die Crème fraîche wird flüssig gerührt
    und mit Pfeffer, Muskatnuss und nicht zuviel Salz (max. 3/4TL, der Rest ist
    ja schon in Speck, Käse und Teig) gewürzt. Mit dem Pfeffer und der
    Muskatnuss nicht zu sparsam sein, die Creme sollte hinterher schon gut
    würzig sein.
    Wenn der Teig gegangen ist, kann man schon mal den Ofen einschalten.
    (Volle Lotte und bloss kein Schnickschnack wie Heissluft oder so...).
    Der Teig wird nun in zwei Teile aufgeteilt (eins wieder zurücklegen). Den
    Teigklumpen nochmal kurz von Hand durchkneten (vorher die Hände und den
    Teig leicht bemehlen) und dann auf einer bemehlten Fläche auf Blechgrösse
    ausgerollt. Dabei wird der Teig sehr dünn, je dünner um so besser.
    Den Teig auf das bemehlte Blech legen und mit der Hälfte der Creme
    bestreichen. Danach den Speck und die Zwiebeln und zum Schluss den Käse
    drauf und ab in den Ofen (bei meinem Herd, zweite Reihe von oben). Wenn der
    Flammkuchen gut gebräunt ist, ist er fertig. (ca. 10 Minuten) Dazu gibt's
    Bier oder Wein.
    Für ca. 2 Backbleche
    Anmerkungen:
    Der oben beschriebene Teig eignet sich auch hervorragend für Pizza. Auch
    hier gilt, dass der Ofen auf der grössten Hitze stehen muss. Die Öfen in
    der Pizzeria machen um die 350 Grad! Wer das Blech lieber einölt, als es
    dünn zu bemehlen (Mehl drauf, mit der Hand verreiben und wieder
    abschütten!) ist selbst schuld.
    Achtung: Flammkuchen schmeckt nach mehr! Im Skiurlaub hab ich immerhin
    8 Bleche gebraucht um 10 Leute satt zu machen!
    Gibt es z.B. im Elsass in verschiedenen Gastwirtschaften. Dort setzt man
    sich und bekommt dann solange ein Brett mit Flammkuchen drauf bis man
    entweder unter dem Tisch liegt (was wohl eher am Getränk (z.B. Elsässer
    Riesling oder auch ein Edelzwicker) liegt ;-)) oder stop sagt.
    Wer einen Holzbackofen Zuhause hat, kann sich sogar einen echten
    Flammkuchen zubereiten. Ich muss mich leider auf den Elektrokuchen
    beschränken.
    **
    From: stephan_skrodzki%ka@zermaus.zer.sub.org
    Date: Tue, 12 Jan 1993 20:40:00 CET
    Newsgroups: zer.t-netz.essen
Das Rezept wurde 0 Mal gekocht
Das Rezept hat 0 Variationen

Kommentare zum Rezept Flammkuchen

    leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar hinzufügen

Bitte logg dich ein oder registrier dich, um einen Kommentar abgeben zu können.