Mexikanisches Essen zeichnet sich heute durch die Verbindung verschiedenster Kulturen aus. Die mexikanische Küche ist von spanischen, französischen, arabischen und karibischen Traditionen geprägt. Die Eroberung des südamerikanischen Landes durch die Spanier bescherte Mexiko neben den regionalen Gerichten eine neue kulinarische Küche.

  1. Die kulinarische Geschichte der Mayas
  2. Zutaten: Typisch mexikanisch
  3. Spanischer Einfluss
  4. Mexikanisches Essen heute
  5. Mexikanische Tischkultur

Die kulinarische Geschichte der Mayas

Ursprünglich bestand die Ernährung der Ureinwohner Mexikos vorrangig aus diesen Naturprodukten:

Mais spielte bei mexikanischen Gerichten schon immer eine große Rolle. Traditionell basierten alle Gerichte auf dem Gemüse. Daher beteten die Mayas einen Maisgott an, um ihn gnädig zu stimmen.

Chili Schoten

Zutaten: Typisch mexikanisch

Viele international bekannte Gewürze, Kräuter und Schoten stammen ursprünglich aus Mexiko. Besonders wichtig war der Chili, durch den die Speisen ihre typische Schärfe erhielten. Erst mit der Entdeckung Amerikas wurden diese Zutaten international bekannt:

  • Avocado
  • Vanille
  • Tomaten
  • Erdnüsse
  • Kakao
  • Chili

Zu den Speisen wurden Flaschenkürbisse, Süßkartoffeln oder Schmorgerichte mit Bohnen und regional vorkommendem Wild serviert.

Zum Nationalgericht Mexikos zählt Mole Poblano. Truthahn wird dabei mit einer besonderen Soße aus Chili und Schokolade serviert.

Die mexikanische Küche wird von der spanischen beeinflusst

Nach der Eroberung durch die Spanier änderte sich die Küche Mexikos. Typische Speisen der Mittelmeerregion wie Rindfleisch, Reis und Oliven wurden zu der südamerikanischen Küche hinzugefügt. Außerdem sollte Mais durch Weizenmehl ersetzt werden. Sowohl aufgrund der klimatischen Bedingungen als auch wegen des hohen Stellenwertes von Mais konnten die Änderungen nicht durchgesetzt werden.

Hintergrund: Durch Viehzucht wurde Rindfleisch zum allgemeinen Volksessen und verstärkte sich mit den Einfluss der französischen Küche. Hammelfleisch gehörte in die Küche der Reichen.

Mexikanisches Essen heute

Frühstück: Die städtische Bevölkerungsschicht orientiert sich an der spanischen Tradition.

  • Kaffee
  • Brötchen oder Backwaren

Einige Stunden später wird oft ein zweites Frühstück serviert.

  • Ei-Gericht
  • Getrocknete Tortillastreifen in Chilisoße mit Sahne

Mittagessen: Gegen 15:00 Uhr wird das Mittagessen als Hauptmahlzeit eingenommen, das aus vier Gängen bestehen kann.

  • Suppe
  • Reis oder Pasta
  • Fleischgericht
  • Dessert

Abendessen: Das spät eingenommene Abendessen besteht meist nur aus einem kleinen Imbiss. Besondere Anlässe werden in der mexikanischen Küche für ein Abendessen außer Haus genutzt.

  • Tacos
  • Süße Speisen

Der Norden Mexikos ist von spanischen Traditionen geprägt, während im Süden ein großer Teil der Indio-Küche erhalten blieb. Daher kommt es zu kulinarischen Unterschieden.

  • An den Küsten werden vorrangig Fischgerichte wie Ceviche serviert.
  • Der Norden des Landes ist von der Tex-Mex-Küche mit mehr Fleisch und weniger Schärfe geprägt.

Die Tex-Mex-Küche bezeichnet den Kochstil, der aus einer Kombination aus texanischen und mexikanischen Gerichten entstanden ist. Dazu zählen bekannte Gerichte wie:

  • Enchiladas
  • Burritos
  • Fajitas
  • Tamales
  • Flautas

Chili con Carne

Obwohl Chili con Carne als mexikanisches Gericht gesehen wird, kommt es ursprünglich aus der Tex-Mex-Küche und ist in den Südstaaten der USA entstanden.

Mexikanische Tischkultur

An die spanischen Traditionen anknüpfend, wird auch in Mexiko das gemeinsame Essen ausgiebig zelebriert. Zudem halten die meisten Regionen die Siesta zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr ein.

Einladungen

  • Erst wenn eine Einladung zum zweiten Mal ausgesprochen wird, ist diese auch verbindlich.
  • Ein Gastgeschenk ist nicht zwingend notwendig. Gern gesehen werden jedoch Süßigkeiten, weiße Blumen oder Kunstgegenstände.
  • Pünktlich ist, wer frühestens eine halbe Stunde nach der vereinbarten Zeit erscheint. Als unhöflich gilt es, sofort nach dem Essen zu gehen.
  • Gäste sollten warten, bis ihnen der entsprechende Platz zugewiesen wird.
  • Als höflich gilt es, einen kleinen Rest auf dem Teller liegen zu lassen.

Restaurant

  • Tritt eine Dame an den Tisch, erheben sich die Männer.
  • Trinkgelder zwischen 10 und 15 Prozent sind in Restaurants üblich, da sie oft die Lebensgrundlage darstellen.
  • Die Rechnung wird von Männern gezahlt. Besteht eine Frau darauf, diese zu begleichen, wird das als unhöflich angesehen.

Während des Essens

  • Trotz der warmen Temperaturen sollten Shorts nur am Strand getragen werden. Zum Essen sind lange Hosen erwünscht.
  • Kinder haben in der mexikanischen Gesellschaft einen besonders hohen Stellenwert. Daher gilt es als unhöflich, sich über lärmende Kinder zu beschweren.
  • Wer das Dienstpersonal nicht entsprechend höflich behandelt, sollte sich nicht wundern, wenn er nicht mehr bedient wird.
  • Illegale Einwanderer und Erdbeben zählen in Mexiko zu den Tabuthemen und sollten daher gemieden werden.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...