Probleme mit meiner Tochter

Probleme mit meiner Tochter

Beitragvon nane23 » 06 Apr 2006 04:00

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann oder wenigsten ein paar Tipps für mich hat.
Meine Tochter ist 26 Monate alt und sehr aktiv. Das sagt auch der Ki-Arzt.
Gestern nacht ist sie zum ersten Mal über die Gitter ihres Kinderbettes gestiegen und laut weinend aus ihrem Zimmer gelaufen. Sie hat sich nichts getan, aber um dem vorzubeugen, haben wir noch in der selben Nacht das Gitterbett in ein normals Kinderbett umgebaut. Darin ist sie natürlich keine 5 Sekunden liegen geblieben.
Also haben wir dann das Reisebett aufgebaut, dass ein bißchen höher ist. Das ging genau eine Nacht gut. Eben ist sie wieder rüber geklettert.
Ich bin am Ende meiner Nerven! Ich kann doch jetzt nicht jede Nacht wachen und hören ob sie wieder aus ihrem Bett fällt.
Ich weiß, dass sie für die Umgewöhnung an das normale Bett noch zu jung ist, denn sie weiß genau, da wo keine Gitter sind, da muß sie nicht schlafen. Sie schläft auch nicht auf dem Sofa oder in unserem Bett.
BITTE HELFT MIR!!! DANKE
Benutzeravatar
nane23
 
Beiträge: 123
Registriert: 24 Jun 2005 12:34
Wohnort: Bendorf bei Koblenz

Beitragvon Helmyne » 06 Apr 2006 06:50

Hi Nane,
vielleicht kannst du nur die 2 Mittelstreben aus den Gitterstäben rausnehmen, sodaß eine Krabbelluke ensteht. Diese sind ja eh nur mit ner Feder eingeklemmt und zum Rausnehmen gedacht.
Deine Tochter ist ja jetzt auch in einem Alter, wo man ihr schon Sachen erklären kann.
Neben einer schönen täglich wiederholenden, Einschlafzeremonie zeigst du ihr, dass sie, wenn sie in der Nacht zu euch möchte, einfach durch die Lücke rauskrabbeln kann.
Mit gut 2 Jahren ist das typische Alter, wo Kinder in der Nacht zu den Eltern möchten und die Nachtwanderungen beginnen.
Das gibt sich aber auch wieder, meine Tochter ist jetzt 17 und kommt nachts nicht mehr zu uns :wink: .
Spaß beiseite: dein Kind soll sich ja nicht das Genick brechen, sondern nur ihrer Sehnsucht nachgehen können und da ist der Ausbau der beweglichen 2 Streben in der Mitte das Allerbeste.
Liebe Grüße
Helmyne
Benutzeravatar
Helmyne
 
Beiträge: 713
Registriert: 18 Dez 2004 15:08
Wohnort: Falkensee, ist gaaaaanz dicht bei Berlin

wachsam bleiben

Beitragvon Meret » 06 Apr 2006 08:34

...aber bleibe wachsam, die kleinen nehmen sich immer mehr. Und ein jahr später liegen sie schon eher in deinem bett als du selbst.
Es ihnen dann wieder abzugewöhnen nicht jede nacht zu kommen wird ein kampf - oder man hält einfach 4, 5 jahre durch, bis sie von selbst nicht mehr kommen. Das können aber 4, 5 jahre mit akutem platzmangel werden. Die kleinen bleiben ja nicht so klein... :!:
Also nur in ausnahmen, ansonsten immer wieder zurückbringen.
Meret
 
Beiträge: 304
Registriert: 09 Jan 2005 21:40
Wohnort: Groningen (NL)

Beitragvon nane23 » 06 Apr 2006 09:05

Das mit den Mittelstreben hab ich schon versucht, aber dass sieht sie im Dunkeln nicht. Und sie will wirklich nur in Finsternis schlafen. Sogar ihre Tür muss zu sein.
Ich versuche es heute Nacht nochmal. Sonst habe wir ja das WE zum Umgewöhnen.
Das gibt kuuurze Nächte ... :lol: :lol:
Benutzeravatar
nane23
 
Beiträge: 123
Registriert: 24 Jun 2005 12:34
Wohnort: Bendorf bei Koblenz

Beitragvon jewelle26 » 06 Apr 2006 10:32

Hi Nadine,
ich versuche mich mal zurückzuerinnern...,
ich glaube, wir haben damals an den Fußenden zwei Gitterstäbe rausgenommen: "Damit Du nicht klettern mußt, wenn Du mal auf den Topf mußt", oder so ähnlich..., lange her.
Gruß T.
jewelle26
 
Beiträge: 0
Registriert: 01 Jan 1970 02:00

Beitragvon Janni79 » 06 Apr 2006 13:39

Hallo Nane.

Meine beiden sind jetzt 4 und 7. Bei der Kleinen hatte ich auch das Problem. Phasenweise tritt dieses Problem bei ihr immer noch auf. Die erste Zeit habe ich sie eingeschlossen und ein Babyphon aufgestellt, weil wir auch das Lichtproblem hatten. Ich muß dazusagen, wir haben eine sehr langgezogene Wohnung, und das Schlafzimmer liegt ganz hinten, und ihr Zimmer vorne, so habe ich nicht bemerkt, wenn sie nachts wandern ging. seit 1 Jahr hat sie das große Zimmer neben dem Schlafzimmer und ein normales Bett. Klappt jetzt sehr gut. Du solltest auf keinen Fall auf die Idee kommen, sie ins Schlafzimmer mitzunehmen, du wirst sie so schnell nicht wieder los. Versuch ihr zu erklären, das sie in ihrem Bett bleiben soll, und das sie dich rufen kann, wenn etwas ist. das müßte sie schon verstehen, hab ich auch so gemacht. Was vielleicht auch hilft, hat bei uns geklappt: Wir haben ein normales Bett gehabt, für sie, das eigentlich an der Wandseite, und an Kopf-und Fußenden Leisten etwas höher hat. Ich hab das Bett eionfach verkehrt rum hingestellt, so konnte sie nicht rausfallen, und sie hatte ein kleines Gitter so gesehen. Hat funktioniert, sie ist liegen geblieben.
Ich vermute sie hat rausgefunden, wie sie allein aus dem Bett kommt, und es macht ihr Spaß zu klettern. Alles Neue verliert irgendwann ihren Reiz, sie wird damit auch wieder aufhören. Vielleicht kannst du ja auch ein kleines Lämpchen unter ihr Bett legen, oder so, das sie einen kleinen Lichtstrahl bekommt, und erst einschalten, wenn sie tief und fest schläft.
Auc das hat bei Sarah funktioniert.

Grüße Jeannette
Benutzeravatar
Janni79
 
Beiträge: 136
Registriert: 06 Mär 2006 19:52
Wohnort: Bilshausen

Beitragvon jessica-samira » 06 Apr 2006 16:19

Hallo Nadine :wink:

Wir haben das wie folgt gemacht: Die Kleine ins Bett gebracht, mit dem immer selben Ritual. Danach raus aus dem Zimmer mit der Erklärung, dass wir da sind und sie keine Angst zu haben braucht. Wenn sie rauskam, 5 min. bei Ihr geblieben, wieder raus... dann 4 min... 3 min. ect.
Dabei haben wir auch ein Nachtlicht benützt. "Steckdosenlicht"

Mit der Zeit, ca. 1-2 Wochen, hat sie das angenommen und blieb dann zumindest im Zimmer. (Sie durfte noch etwas alleine Spielen, wenn Sie im Zimmer blieb.) Auch heute noch, soll sie zur Zeit ins Zimmer, was sie dort macht, darf sie selbst entscheiden. Einfach bloss für die Toilette oder was zu trinken rauskommen. (Wir schlafen ja auch nicht jede Nacht um genau dieselbe Zeit ein.)

Sie ist nun 4 und manchmal darf Sie auch bei uns einschlafen. Wobei wir ihr erklären, dass wenn wir ins Bett gehen sie dann wieder in Ihr Zimmer tragen werden.

Liebe Grüsse, viel Kraft & gutes Gelingen!
Helena

PS: Mit den Windeln lief es übrigens ähnlich: eine Nacht kriegte sie die, die nächste nicht... nach 2-3 Wochen war sie dann ihrer Meinung nach gross genug
:)
Benutzeravatar
jessica-samira
 
Beiträge: 1436
Registriert: 14 Dez 2005 14:00
Wohnort: Zürich , Schweiz

Beitragvon nane23 » 06 Apr 2006 17:20

Eure Tipps sind echt gut, aber ich habe das Gefühl, dass Emily sich nicht wirklich für das interessiert, was ich ihr erkläre. Heute habe ich sie den ganzen Tag auf Trab gehalten. Sie ist jetzt unglaublich müde. Sie hat jetzt gerade ihr Abendessen bekommen und bis 18 Uhr spiele ich jetzt mit ihr und dann leg ich sie hin.
Ich hoffe, dass sie so fertig ist, dass sie wenigstens heute nacht schläft.
Die "Kletterattacken" passieren ja immer so am 2 - 3 Uhr nachts.
Da behalte ich nicht immer die Nerven.
Zumal sie schon seid drei Wochen nicht mehr richtig schläft. Ich gehe echt schon fast auf dem Zahnfleisch. Schlimm, wenn man um elf ins Bett geht und weiß in drei Stunden ist sie wieder wach. Auch für meinen Mann ein Problem, weil Emily ist heute morgen um zwei aufgewacht und bis halb sechs ging das Spiel. Um sechs musste mein Mann aufstehen. Der ist total fertig.
Benutzeravatar
nane23
 
Beiträge: 123
Registriert: 24 Jun 2005 12:34
Wohnort: Bendorf bei Koblenz

Beitragvon Janni79 » 06 Apr 2006 18:29

Sag mal wie lange macht sie denn Mittagschlaf?

Ich habe folgendes gemacht:
Gegen 6 Uhr aufstehen
von 10-11.30 kleines Schläfchen
14.30-16.00 Mittagschläfchen, und dann gegen 21.00 Uhr ins Bett bringen. Hat beim Durchschlafen geholfen
Benutzeravatar
Janni79
 
Beiträge: 136
Registriert: 06 Mär 2006 19:52
Wohnort: Bilshausen

Beitragvon jewelle26 » 07 Apr 2006 10:01

Hi Nadine,
ich habe mir den ganzen Thread nochmal aufmerksam durchgelesen, jetzt kommen mir bruchstückhafte Erinnerungen an die Kleinkindzeit der meinen...
Ich denke, im Alter Deiner Tochter lernen die Kids ja sehr viel neues und das kindliche Gehirn muß diese Erfahrungen ja in den Träumen aufarbeiten, das führt manchmal beim plötzlichen Aufwachen zu einer gewissen Orientierungslosigkeit, klettert Deine Tochter deshalb aus dem Bett? (zudem ist es ja dunkel...?) Vielleicht gibt es eine kindersichere Lampe, die sie selbst einschalten könnte, um zu sehen: Ich bin in meinem Bett und es war nur ein Traum?
So meine Gedanken dazu.
Gruß T.
jewelle26
 
Beiträge: 0
Registriert: 01 Jan 1970 02:00

Beitragvon SweetButterfly » 09 Mai 2006 13:36

Mein Sohn ist knapp 2,5 Jahre und wir hatten kurz vor silvester letzten jahres dasselbe problem mit ihm das er drüber kletterte. Haben dann auch das Gitter abgemacht und er wollt nicht schlafen. Lange musste ich(er wollte nur mich) jedes mal(mittags und abends und manchmal nachts) bei ihm sitzen bleiben bis er eingeschlafen war.Irgendwann hat dies nicht mehr geklappt. Kaum war ich draußen war er wieder wach. Wir haben ihn dann immer wieder zurück geschafft und erklärt das er schlafen muss und wir auch da sind. Man muss dann aber auch dabei bleiben.Egal wie groß das geschrei ist.Wir haben ihm zusätzlich ein nachtlicht reingemacht.Grad kam er auch aus seinem bett und versuchte das ich bei ihm bleibe...

lg aus le

manu


[2006-05-09 13:37] Bearbeitet durch -SweetButterfly-
Benutzeravatar
SweetButterfly
 
Beiträge: 47
Registriert: 17 Nov 2002 20:27


Zurück zu Kinder

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste