Dieses Forum ist für kleine Rezept- und Dekoideen, die nicht unbedingt in die Rezeptdatenbank gehören.

Holunderblütensirup

Holunderblütensirup

Beitragvon Kormann » 25 Mai 2008 22:49

Wieder in Kurzform und ohne strenge Regeln. Kochen könnt ihr alle selber und etwas Kreativität gehört dazu.

Wer sich einen leckeren Holunderblütensirup selber machen möchte und dabei will, daß der Sirup so aromatisch schmeckt wie der Blütenstand riecht, der benötigt:

1. etwa 40 große und saubere Blütenstände (so sauber, daß man sie nicht waschen muß! Also vom Land und ohne Läuse)

2. 5 kg Zucker (ich mische Fruchtzucker und Rohrzucker)

3. reichlich hochkonzentrierten Zitronensaft oder Zitronensäure nach Geschmack (etwa 100g)

4. Wasser in einem sehr großen Topf! ca. 3 l

5. saubere Glasflaschen und saubere Deckel.


1. Schritt: Zucker im warmen Wasser auflösen.
2. Schritt: Wenn das Wasser abgekühlt ist kommen die Blüten hinein. Zusammen mit dem Zitronensaft
3. Schritt: 2 Tage kühl und dunkel ziehen lassen, gelegentlich umrühren.
4. Schritt: danach durch ein Sieb abgießen und noch einmal mit Fruchtzucker und Zitronensaft abschmecken.
5. Schritt: Noch einen Tag ruhen lassen
6. Schritt: Durch ein ganz feines Sieg noch einmal abfüllen. Vorsicht. Topf nicht groß schwenken, denn die abgesetzten Schwebeteilchen sollen nicht mit in die Flaschen.
7. Schritt: Sirup in die sauberen Flaschen füllen. Randvoll und dann die abgekochten Deckel drauf.


Im Kühlschrank ist der Sirup locker 4-5 Monate haltbar. Geschmack wundervoll.

Die Variante mit aufkochen ist zwar länger haltbar, doch geschmacklich kein Vergleich.

Und wer ein hübsches Holunderbildchen sehen will, der muß ins aromatische-blog schauen.

Grüße aus Berlin


[2009-06-01 16:48] Bearbeitet durch -Kormann-
[2009-06-01 17:16] Bearbeitet durch -Kormann-
Zuletzt geändert von Kormann am 01 Jun 2009 17:16, insgesamt 2-mal geändert.
Kormann
 
Beiträge: 63
Registriert: 29 Jul 2007 21:00
Wohnort: Berlin

Beitragvon plankton » 26 Mai 2008 09:01

Hallo Kormann!

Kannst Du Gedanken lesen :shock: ?! Hab ich doch eben den WK angeworfen um nach nem tollen Holderblütensirup-Rezept zu suchen - und da ist ja auch schon eines! Besten Dank dafür!

Hab ich doch nen riesen Holunderstrauch im Garten, prall voll mit Dolden die bald aufblühn!

Grüsse
Evelin
Benutzeravatar
plankton
 
Beiträge: 3537
Registriert: 25 Apr 2005 11:13
Wohnort: Schweiz (Kt. Zürich)

Beitragvon Schoki » 26 Mai 2008 18:57

Hm, klingt lecker.
Muss ich mal meiner Mutter sagen, die könnnt mir sowas machen und mal mitgeben :-)

Schmeckt sicher auch gut mit Schokoeis ;-)
Schoki
 
Beiträge: 4
Registriert: 03 Mai 2008 02:23

Beitragvon arive » 26 Mai 2008 19:49

mein holunder wird ebenso in den nächsten tagen in voller blüte stehen - wie liebe ich den duft und all die vielen läuschen machen mir nichts aus :wink:
Benutzeravatar
arive
 
Beiträge: 1011
Registriert: 09 Sep 2005 21:56
Wohnort: bei Stuttgart

Beitragvon Hexe70 » 26 Mai 2008 21:31

Hi zusammen!
Ich hab das auch schon versucht. Beim ersten Mal hat alles super geklappt, beim zweiten und dritten mal ist mir nach zwei Tagen das Zeug umgekippt. Stinkt dann gruselig.
Derweil sind unsere Holunderblüten (blühen übrigens immer noch nich) so hoch, daß ich nicht mehr drankomme. :cry:

Ich schlepp doch keine Leiter mit in die Felder... :?
Benutzeravatar
Hexe70
 
Beiträge: 1780
Registriert: 27 Feb 2006 12:17
Wohnort: im Taunus

nicht kochen

Beitragvon Kormann » 26 Mai 2008 23:46

Hi, ein wichtiger Trick ist, das Wasser mit dem Zucker einmal aufzukochen, damit sich der Zucker vollständig auflösen kann. Danach ist nichts mehr mit Keimen und wenn man wirklich saubere Blüten aussucht (nicht abwaschen!) dann sollte in der Zuckerbrühe in 2-3 Tagen nichts schiefgehen. Die Zitronensäure hat bei dieser Menge Zucker keine konservierende Funktion. Vorsicht, wenn man Zitronensäure pur verwendet. Ein EL zuviel und alles schmeckt nur noch sauer.

Glaubt mir bitte. Nicht aufkochen! Lieber die Haltbarkeit nicht für die Ewigkeit (die meisten Deutschen wollen Dinge für die Ewigkeit - wie schrecklich), dafür mehr Geschmack.

Nach 2-3 Tagen erst einmal durch ein normales Sieb abfüllen. Bei Bedarf leicht nachzuckern und vielleicht noch etwas Zitris. Noch einen Tag ruhen lassen, damit sich alle Schwebeteilchen absetzen und dann vorsichtig durch ein ganz feines Sieb direkt in die sauberen Flaschen.

Saubere Flaschen und ausgekochte Verschlüsse. Flasche richtig füllen (ohne Luft) und Deckel drauf.

Mach ich seit Jahren. Jedes Jahr 8 Flaschen. Warum manche Leute das aufkochen weiß ich nicht. Der Geschmack nach dieser Übung geht gegen 0.
Kormann
 
Beiträge: 63
Registriert: 29 Jul 2007 21:00
Wohnort: Berlin

Gedanken lesen

Beitragvon Kormann » 27 Mai 2008 08:22

@plankton

Und selbstverständlich kann ich Gedanken lesen. Ich mache auch treffliche Aussagen in die Zukunft; was ja gar nicht schwer ist, denn es trifft fast immer alles zu was man befürchtet.

@alle
Mir ist noch eingefallen, daß sich der Geruch des Ansatzes im Topf wirklich leicht unangenehm gestalten kann. Also wenn die Blüten 2-3 Tage im Topf waren bitte nicht der Nase nach, wie es in meinem aromatischen-blog heißt, sondern schnell den Löffel gezückt und einen kleinen Schluck gekostet.


[2008-05-27 08:24] Bearbeitet durch -Kormann-
Kormann
 
Beiträge: 63
Registriert: 29 Jul 2007 21:00
Wohnort: Berlin

Beitragvon arive » 27 Mai 2008 09:02

Hexe70 hat geschrieben:Derweil sind unsere Holunderblüten (blühen übrigens immer noch nich) so hoch, daß ich nicht mehr drankomme. :cry:

Ich schlepp doch keine Leiter mit in die Felder... :?


wie wärs mit zweige abschneiden :wink: :wink: :wink:
Benutzeravatar
arive
 
Beiträge: 1011
Registriert: 09 Sep 2005 21:56
Wohnort: bei Stuttgart

Beitragvon Hexe70 » 27 Mai 2008 09:51

Geht ja nicht. Irgendein Schöngeist der Stadtverwaltung hat beschlossen die Dinger wie einen Baum zu beschneiden. Wir haben also Holunderbäume! nicht etwa Büsche.

Da wo Büsche stehen ist Straße. :(
Benutzeravatar
Hexe70
 
Beiträge: 1780
Registriert: 27 Feb 2006 12:17
Wohnort: im Taunus

Holunderblütensirup 2009

Beitragvon Kormann » 01 Jun 2009 16:55

Ich habe in diesem Jahr noch einmal an der Haltbarkeit der Mischung gearbeitet. Die Endfassung sieht jetzt wie folgt aus:

2 l Wasser, 4 kg Zucker, 110 g Zitronensäure.
Ein großer Topf, ein weiteres großes Gefäß, saubere Flaschen und Verschlüsse, ein Trichter, ein feines- und ein grobes Sieb, 40 große, sehr saubere Blütenstände und später noch einmal 40 weitere Blütenstände.

Wasser erwärmen (muß nicht kochen) und Zucker richtig auflösen. Etwas abkühlen lassen (trotzdem immer wieder mal rühren, weil bei dieser Konzentration sich ein Teil des Zuckers doch wieder absetzen möchte). Jetzt kommen die ersten 40 Blütenstände in den Ansatz und erst jetzt gebe ich die Zitronensäure hinzu. Es wird langsam alles schön untergetaucht und verrührt. Deckel drauf und 2 Tage ziehen lassen. Nach 2 Tagen kommen die alten Blüten heraus und noch einmal kommen frische Blüten hinein. Wieder 2 Tage ziehen lassen. Bei Bedarf noch einmal etwas mehr Zitronensäure. Jetzt durch ein Sieb alles in das zweite große Gefäß umfüllen und für eine Woche ganz ruhig stehenlassen. In dieser Zeit setzen sich alle restlichen Schwebeteilchen ab. Flaschen vorbereiten! Mit kochendem Wasser ausspülen, Verschlüsse auskochen, Trichter in die Flasche und durch ein feines Sieb den Sirup einfüllen. Flaschen richtig vollmachen (Luftdicht) und Verschluß drauf.

Fertig.


[2009-06-01 17:19] Bearbeitet durch -Kormann-
Kormann
 
Beiträge: 63
Registriert: 29 Jul 2007 21:00
Wohnort: Berlin


Zurück zu Rezeptchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron