Südfrüchte

Obst wird im Handel den Südfrüchten zugeordnet, wenn die Früchte Wärme und viel Sonne benötigen, um reif zu werden. Im Gegensatz zu exotischen Früchten werden Südfrüchte in Mitteleuropa in großen Mengen angeboten. Sie sind ganzjährig oder saisonal erhältlich und man bekommt sie in fast jedem Supermarkt.

  1. Die Ananas und ihre Merkmale
  2. Die Banane und ihre Merkmale
  3. Die Orange und ihre Merkmale

Die Ananas und ihre Merkmale

Ananas

Ananaspflanzen gehören zur Familie der Bromeliengewächse und wachsen am Boden. Sie sind besonders reich an Vitamin C und enthalten Mineralstoffe, wie Kalzium, Magnesium und Kalium, sowie die Spurenelemente Eisen, Zink und Kupfer. In Deutschland verzehrt jeder Einwohner durchschnittlich 2,5 Kilogramm Ananas im Jahr.

Charakter

  • ovale, zylindrische oder Pyramiden-Form
  • grün bis rötlich-gelbe Schale
  • schmale bis breite Blätter
  • mit und ohne Stacheln
  • hell bis kräftig gelbes Fruchtfleisch

Aussehen: Bei einer Ananas handelt es sich um eine Südfrucht, deren Form je nach Sorte oval, zylindrisch oder pyramidisch ausfällt. Ihre Schale ist im reifen Zustand grün bis rötlich-gelb. Die Blätter sind drei bis sieben Zentimeter breit und kommen sowohl mit als auch ohne Stacheln vor. Das Gewicht einer Ananas beträgt 0,5 bis 4 Kilogramm.

Geschmack: Das Fruchtfleisch der Ananas schmeckt süß und aromatisch. Die Farbe variiert zwischen hell und kräftig gelb. Der Geschmack von Flug-Ananas ist intensiver, da die Früchte reif geerntet werden, statt mehrwöchig nachzureifen.

Herkunft und Anbaugebiete: Ursprünglich kommt die Ananas aus Südamerika. Mittlerweile wird sie in vielen tropischen und subtropischen Regionen angebaut. Die Hauptanbaugebiete befinden sich auf Hawaii, den Philippinen, Costa Rica sowie in Thailand, Ghana und Südafrika. In Spanien reifen Ananas in Gewächshäusern heran.

Ananassaison: Da Ananas weltweit in südlichen Ländern, in denen es ganzjährig warm ist, angebaut werden, sind sie das ganze Jahr über erhältlich.

Ananassorten: Weltweit gibt es über 100 verschiedene Ananas-Sorten. Im Handel spielen allerdings nur fünf Gruppen eine Rolle:

  1. Cayenne-Gruppe
  2. Queen-Gruppe
  3. Spanish-Gruppe
  4. Pernambuco-Gruppe
  5. Perolera-Gruppe

Verwendung von Ananas

Reife: Wer eine frische Ananas kauft, sollte darauf achten, dass diese möglichst reif ist. Eine reife Ananas erkennt man:

  • am leichten Duft
  • an einer gelblich verfärbten Schale
  • an Blättern, die sich leicht herausziehen lassen

Verzehr: Das Fruchtfleisch einer Ananas kann frisch gegessen werden. Es ist auch dazu geeignet, zu Saft oder für Konserven verarbeitet zu werden. Auch Marmelade und alkoholische Getränke lassen sich aus Ananas-Früchten herstellen. Bevor eine Ananas verzehrt wird, werden die Schale und der Strang in der Mitte entfernt.

Haltbarkeit: Gekühlt halten sich reife Ananas bis zu einer Woche. Wurden sie angeschnitten, ist es ratsam, die Ananas innerhalb von zwei bis drei Tagen aufzubrauchen.

Die Banane und ihre Merkmale

Die Banane gehört zu den beliebtesten Obstsorten in Deutschland. Mit einem Verzehr von 15 Kilogramm pro Einwohner ist sie nach dem Apfel die am zweithäufigsten gegessene Frucht. Bananen enthalten nur wenig Vitamine, sind aber reich an Phosphor und Kalium sowie Spurenelementen und Selen.

Bananen

Herkunft: Bananen wachsen in Stauden an Bananenbäumen. Die Ursprünge befinden sich in Südostasien. Von dort aus gelangte die Pflanze nach Afrika, Europa und schließlich nach Mittelamerika. Gegenwärtig werden Bananen weltweit in vielen subtropischen und tropischen Ländern angebaut.

Die Hauptproduzenten sind:

  • Brasilien
  • China
  • Ecuador
  • Indien
  • Indonesien und
  • die Philippinen

Der weltweite Bananenhandel wird von den Konzernen Chiquita, Dole und Del Monte beherrscht.

Verwendung von Bananen

Verzehr: Bananen werden einfach roh und ohne Schale gegessen. Bananenstücke sind häufig Bestandteil von Obstsalat, aber auch Säfte und Eis können aus dieser Frucht hergestellt werden. Gebraten, paniert oder flambiert eignen sie sich als Dessert.

Geschmack nach Reifegrad

  • grün-gelbe Schale: leicht säuerlicher Geschmack
  • dunkelgelbe Schale: sehr süß

Reife: Bananen sind ganzjährig erhältlich und können je nach individuellem Geschmack im grün-gelben bis zum dunkelgelben Reifegrad gekauft werden. Da Bananen nachreifen, kann man sie auch in grünem Zustand kaufen.

Lagerung: Die ideale Lagertemperatur liegt bei circa 13 Grad Celsius. Im Kühlschrank werden Bananen matschig und verlieren ihren Geschmack.

Die Orange und ihre Merkmale

Orangen wachsen an Bäumen, die drei bis acht Meter hoch sind, und gehören zur Gattung der Zitruspflanzen. Sie können Kerne enthalten, es gibt aber auch kernlose Sorten. Die Früchte haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. Zu ihren Inhaltsstoffen gehören außerdem Mineralstoffe, wie Kalzium, Kalium und Phosphor.

Orange

Herkunft: Ursprünglich kommen Orangen aus Südostasien oder China. Dort entstanden sie aus einer Kreuzung von Mandarine und Pampelmuse. In Europa gibt es die süßen Früchte seit dem 16. Jahrhundert, die Bitterorange war bereits vorher verbreitet.

Geschmack

  • Bei Orangen wird zwischen Blond- (süßen) und Blutorangen unterschieden.
  • Blondorangen: hellgelbes bis orangenes Fruchtfleisch
  • Blutorangen: orangenes bis tiefrotes Fruchtfleisch
  • Beide Arten haben einen intensiven Fruchtgeschmack. Im Gegensatz zu den Blondorangen fällt dieser bei Blutorangen aber bitter aus.

Verwendung von Orangen

Aus Orangen werden vor allem Säfte und Fruchtsaftkonzentrat hergestellt. Geschält sind frische Orangen auch für den sofortigen Verzehr geeignet. Die Schale von Bitterorangen wird für die Herstellung von Likör und Bitterorangenlimonade verwendet.

Für die Produktion von Aromen verarbeitet man die Blüten und Schale von Orangen. In getrocknetem Zustand sind sie Bestandteil vieler Teemischungen. Auch für Cremes, Süßspeisen jeglicher Art und zur Verfeinerung von herzhaften Gerichten werden Orangen eingesetzt.

Reife: Die orange Farbe der Früchte ist kein Reifemerkmal. Der rötliche Ton entsteht nur, wenn Orangen kalten Nächten ausgesetzt sind. Andernfalls bleiben sie grün, entwickeln aber trotzdem ihren Geschmack. In Europa findet die Orangenernte von Oktober bis Mai statt. In den restlichen Monaten werden Früchte geliefert, die auf der Südhalbkugel geerntet wurden. Somit stehen Orangen das ganze Jahr über im Handel zur Verfügung.

Lagerung: Wenn Orangen in den Handel kommen, sind sie bereits reif. Wer die Zitrusfrüchte dunkel, trocken und kühl lagert, kann sie über mehrere Wochen genießen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...Loading...